StartUp/Unternehmen

PlanetBox stellt das Unternehmen sam nok – asiatische Wohnkultur in Hannover und Gründer Ulrich Volke vor

PlanetBox stellt   das Unternehmen  sam nok – asiatische Wohnkultur in Hannover  und Gründer Ulrich Volke  vor.

PlanetBox:

Wir haben  an Dich  kurz ein paar Fragen rund um  dein Unternehmen? und deine Erfahrungen als Unternehmen / Gründer.

PlanetBox:Wie sind die Idee und das Konzept für das Startup entstanden? oder Kannst du bitte kurz erzählen was euer Unternehmen / Startup ausmacht?

sam nok Ulrich Volke:

Ich hatte mich 1985/1986 beim Aufbau für eine kleine Klinik in der Nähe von Makeni / Sierra Leone / Westafrika engagiert und dort für mich festgestellt, dass die damalige Art und Weise der Entwicklungshilfe weniger zur Entwicklung der Länder und dem Wohl der dort lebenden Menschen diente sondern eher zur Vorbereitung neuer Absatzmärkte für unsere Medizin- und Technologiegüter, mit denen die Menschen vor Ort in der Regel aber gar nicht viel anfangen konnten.
Auf der Suche nach Antworten, wie die sich immer problematischer entwickelnde Ungleichverteilung weltweit umkehren ließe, begann ich das Studium der Wirtschaftswissenschaften. Dort erhielt ich nicht die Antworten auf meine Fragen.
Aber die Überlegung, dass nur durch fairen Handel mit korrekten Preisen für die Erzeuger und bidirektionalem Wissen- und Informationsaustausch sich am Grundsätzlichen etwas ändern lässt und nur durch eigene Aktivität, führte schließlich 1994 zu der Gründung von sam nok.
Handverlesene, familiengeführte kleine Herstellerbetriebe, die mit uns den Traum einer gerechteren, gesunden und nicht auf Ausbeutung beruhenden Welt verfolgen, wurden unsere Partner. Daraus sind zahlreiche, enge Freundschaften entstanden.
Produkte mit hoher Qualität und Langlebigkeit, produziert unter fairen Bedingungen aus nachwachsenden Rohstoffen füllten über die Jahre unser vielfältiges Programm.

Ausführlicheres hierzu findet Ihr und alle Interessierten unter
http://www.samnok.de/storyline/
oder:
http://www.samnok.de/alt/kennenlernen/Lager
PlanetBox: Wie wichtig waren „richtige Kontakte“, ein großes Netz an Kontakten für den Einstieg/Start? oder Warum habt ihr nicht einen der üblichen Hype-Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

 

sam nok Ulrich Volke:

Wir wollten ursprünglich eigentlich nach Köln “umsiedeln” und dort einen Hausbootladen eröffnen.
Die Freundin meines damaligen Gründungspartners wollte allerdings Hannover nicht verlassen. So änderten wir unsere Planung und wollten ausschließlich Großhandel betreiben, andere Ladengeschäfte beliefern. Das ging schief, so dass wir schließlich über Festivals, Märkte und Events unsere Waren anboten, um zu sehen, ob die Sachen bei den Menschen hier ankommen. Dem war so. Daraufhin eröffneten wir im Herbst 1995 unser erstes Ladengeschäft.

PlanetBox:Wie habt ihr es zu Beginn geschafft, in aller Munde zu kommen, bekannt zu werden, euch zu positionieren?

sam nok Ulrich Volke: Das hat gedauert. Wir haben in erster Linie Top-Kundenservice geboten, begannen mit kleinen Pressemitteilungen, organisierten Veranstaltungen, sammelten die Adressen unserer Kunden und verschickten Kundenbriefe, damals noch so richtig per Post, waren anders und sehr individuell als andere Anbieter.
PlanetBox: Wie werden neue User auf dein Produkt/Dienstleistung aufmerksam?

sam nok Ulrich Volke:

Über unterschiedlichste Internetplatformen von facebook über Instagramm, Twitter, homify, hooz etc. pp, über unsere website und unseren e-mail-Verteiler. Darüber erreichen wir rund 10tsd. Leute.
 

PlanetBox: Was ist neu an dem was Du tust?

sam nok Ulrich Volke:

Nun, was wir tun, tun wir schon seit 20 Jahren, von daher ist für uns selbst nichts wirklich Neues dabei. Als wir anfinge, gab es zum einen das Sortiment noch fast nirgendwo in Deutschland, zum zweiten waren wir nie gewinnmaximierend orientiert, wollten eben von dem, was wir tun, leben können. Wir wurden mit unseren Veranstaltungen für viele zum Brückenbauer in andere Welten und Kulturen, haben mit dem, wie wir die Sache machen, vielen anderen in der Stadt Mut gemacht, selbst ähnliches zu versuchen.
Der ganze Stil unseres Hauses ist einfach anders als das Konventionelle. Das beginnt bei den Produkten und der Warenpräsentation und endet bei unbürokratischen Arbeitsweisen mit unserer lieben Kundschaft.

PlanetBox: Wie sehen die nächsten Meilensteine aus?

sam nok Ulrich Volke: Neuen Internetshop aufbauen und Amazon als maßgeblichen Zerstörer des kleinen, inhabergeführten Einzelhandels,  vom Markt drängen 🙂

Danke  das Du   zu unseren Fragen dir die Zeit genommen hast , PlanetBox Team Marketing

sam nok Ulrich Volke:  Immer wieder gern 🙂

 

sam nok wohnkultur fair gehandelt hannover partner mag planetbox du entscheidest fair trade holz möbel

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Nachricht

Hinterlasse eine Nachricht