StartUp/Unternehmen

PlanetBox – Stellt das Unternehmen tretty© Tretroller Sharing für dich und das Klima! vor, im Gespräch mit den Gründern Amir Marouf und Max Weldert

Wir haben  an Dich  kurz ein paar Fragen rund um  dein Unternehmen? und deine Erfahrungen als Unternehmen / Startup-Gründer.

Wie sind die Idee und das Konzept für das Startup entstanden? oder Kannst Du bitte kurz erzählen was euer Unternehmen / Startup ausmacht?

Amir Marouf und Max Weldert:

tretty ist weltweit das erste vollständig muskelbetriebene Tretroller Sharing. kein Motor, keine Elektronik, 100% emissionsfrei. Wir, das sind die Gründer Amir Marouf und Max Weldert, kennen uns bereits seit den Kindertagen und sind zwischen 26 Jahre alt. Im normalen Leben studiert Max im Master interkulturelle Psychologie und Amir ist Zahnarzt. 

Amir hat der Sharing-Gedanke, sprich dass mehrere Personen einen Gegenstand nutzen und so die Effizienz verbessern, schon immer fasziniert. Zusammen wollten wir etwas im Bereich Mobilität umsetzen. Unser Anspruch war es, unbedingt ein Fahrzeug auf die Beine zu stellen, was Fahrspaß bringt und dass der Nutzer gerne wiederverwendet. Leider erwiesen sich ordinäre Fahrräder als zu wartungsanfällig und zu teuer in der Produktion. Schließlich kam uns die Idee mit dem großen Tretroller: Leicht, effektiv, universell für Körpergrößen und so simpel, dass kaum etwas kaputt gehen kann. Zusammen mit unserem Ingenieur entwickelten wir dann den tretty. 

Unser Start-Up steht für Nachhaltigkeit und Einfachheit. 



PlanetBox: Die größten Hürden auf dem Weg zur Gründung waren? oder Welche Person hat dich/euch bei der Gründung besonders unterstützt?

Amir Marouf und Max Weldert:

Die größte Hürde war die Entwicklung des komplett eigenen Tretrollers. So simpel das Fahrzeug auch ist: es gibt viele Aspekte, die man in dem Zwiespalt zwischen Leichtigkeit, Fahrkomfort und Langlebigkeit gegeneinander abwägen muss. Zum Glück haben wir einen sehr fähigen Ingenieur im Team. 

Die größte Unterstützung haben wir im Rahmen eines Accelerator Programm vom Digital Hub Münsterland erfahren.



PlanetBox: Wie wichtig waren „richtige Kontakte“, ein großes Netz an Kontakten für den Einstieg/Start? Oder

Amir Marouf und Max Weldert:

Wie sagt man so schön “your network is your net worth”. Das trifft auch in unserem Fall zu 100% zu: Der Digital Hub, unser Ingenieur, unser Fertiger, der passende Softwareanbieter – all den Menschen sind wir unheimlich dankbar, dass wir tretty so weit bringen konnten. 



PlanetBox: Warum habt ihr nicht einen der üblichen Hype-Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

Amir Marouf und Max Weldert:

Weil wir Münsteraner sind 🙂 Und die großen Städte schon mit Sharing-Lösungen überflutet wurden.

PlanetBox: Wie habt ihr es zu Beginn geschafft, in aller Munde zu kommen, bekannt zu werden, euch zu positionieren?

Amir Marouf und Max Weldert:

Wir haben aktives Social Media Marketing betrieben und über Mund zu Mund Propaganda wurde die Presse auf uns aufmerksam. 

PlanetBox: Wie werden neue User auf dein Produkt/Dienstleistung aufmerksam?

Amir Marouf und Max Weldert:

Das passiert einerseits durch Social Media und unsere Crowdfunding Kampagne (www.startnext.com/tretty), aber zugleich auch Auftritte im Fernsehen, Radio, Zeitungen oder Magazinen. Sobald wir im Mai 2020 in Münster gestartet haben, sind die trettys im Stadtbild zu sehen. 

PlanetBox: Was ist neu an dem was Du tust?

Amir Marouf und Max Weldert:

Es ist das Zusammenspiel der Komponenten Tretroller, Software und Bluetooth-Schloss zu einem Sharing-System. Im Vergleich zum E-Scooter sparen wir enorm viele Ressourcen ein und tun nicht nur dem Klima, sondern auch dem Körper etwas gutes. 

PlanetBox: Wie sehen die nächsten Meilensteine aus?

Amir Marouf und Max Weldert:

Wir starten im Mai 2020 in der Stadt Münster mit 100 trettys durch, wenn die Crowdfunding-Kampagne (www.startnext.com/tretty) erfolgreich abgeschlossen wird.

Anschließend erwägen wir bereits Expansionen und suchen nach Kontakte zu anderen Städten und Kommunen, die tretty gerne auch außerhalb von Münster hätten.

Zudem bieten wir schon in diesem Jahr Unternehmen an, unsere trettys zu leasen.

Fürs Werksgelände, für den Uni-Campus oder für den Freizeitpark.

Wir ermöglichen den Mitarbeitenden flexible, effiziente und komfortable Mobilität und halten zugleich die Belegschaft fit. Und das ganze 100% nachhaltig! 

 

Danke das Ihr zu unseren Fragen Euch die Zeit genommen habt.

Möchtet Ihr mehr über das Unternehmen erfahren, oder den Shop besuchen, einfach Bild anklicken.

 

 

 

 

 

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Nachricht

Hinterlasse eine Nachricht