StartUp/Unternehmen

PlanetBox – Stellt das Unternehmen Vegablum – Die fleißigen Blümchen vor, im Gespräch mit Daniela Nowak

PlanetBox: Wir haben  an Dich  kurz ein paar Fragen rund um  dein Unternehmen und deine Erfahrungen als Unternehmen / Startup-Gründer.

Wie sind die Idee und das Konzept für das Startup entstanden?

Daniela Nowak:

Hallöchen, wir, also danny & Stephan sind die fleißigen Blümchen von Vegablum.

Wir leben selbst seit einigen Jahren vegan und nehmen demnach den Bienen auch nicht ihren Honig weg.

Allerdings habe ich (danny) doch schon Met (Honigwein) vermisst, den ich früher auf Mittelaltermärkten so gerne getrunken habe. Also blieb nur eins – selbermachen!

Da man für Met Honig braucht, haben wir uns erstmal aufgemacht um veganen Honig zu finden.

Das war gar nicht so schwer wie vermutet, “Löwenzahnhonig” ist ein uraltes Hausrezept, das schon seit Jahrzenten in der heimischen Küche selbst gemacht wird.

Also sind wir losgezogen um Löwenzahnblüten zu sammeln und diese einzukochen, so entstand dann unsere erste Sorte, der Löwenzahn-Wonig.

 

PlanetBox:Die größten Hürden auf dem Weg zur Gründung waren?

Daniela Nowak:

Die Gründung ging eigentlich ganz schnell, die Hürden, die wir auch heute noch haben sind z. B. unsere Produkte großflächig auf den Markt zu bringen.

Wir sind zwar schon in vielen Edeka, Rewe, denns und Naturkostläden gelistet, aber die allgemeine Akzeptanz fehlt noch irgendwie.

Viele Menschen verstehen noch nicht, wieso Honig überhaupt den Bienen schadet und konsumieren lieber weiter richtigen Honig anstatt auf vegane Alternativen umzusteigen.

Zudem wird oft der viele Zucker in dem Produkt kritisiert, dann sagen wir nur “hey das ist eine Alternative zu Honig, weißt du was Honig ist?

– Richtig! Zucker!” Wir empfehlen ja nicht ein ganzes Glas am Tag zu essen, aber wir denken schon, dass sich auch VeganerInnen mal etwas gönnen dürfen.

Und bei einem Schoko-Aufstrich sagt auch niemand etwas, die sind ruckzuck in jedem Regal und sind wir mal ehrlich, innerhalb weniger Tage aufgegessen. 🙂

 

PlanetBox:Warum habt ihr nicht einen der üblichen Hype-Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

Daniela Nowak:

Stephan geht noch arbeiten, von daher blieb nur ein gewisser Radius um seine Arbeitsstätte, um das Unternehmen aufzubauen.

Zumal wir ja nicht standortabhängig sind, ist es für uns eher nebensächlich wo wir angesiedelt sind.

 

PlanetBox:Wie habt ihr es zu Beginn geschafft, in aller Munde zu kommen, bekannt zu werden, euch zu positionieren?

Daniela Nowak:

Messen, vegane Veranstaltungen soviele wie möglich. Wir sind heute immer noch sehr oft unterwegs, um Menschen vor Ort unsere Produkte probieren zu lassen.

Ein Produkt, das nur im Regal steht, niemand aber so recht weiß wie es schmeckt, das wird nicht gekauft.

Auch machen wir viel Werbung auf Instagram und Facebook, vernetzen uns mit anderen Start-Ups,

wie zum Beispiel zu Ostern, da verlosen wir einen prallgefüllten Osterkorb mit vielen veganen Leckereien von vielen Firmen.

Also haltet unser Facebook-Profil im Auge. 🙂

 

PlanetBox: Was ist neu an dem was ihr tut?

Daniela Nowak:

Wir haben wohl das größte Sortiment an veganen Honig-Alternativen, soviele Geschmacksrichtungen findet man sonst nirgendwo.

Das geht los bei Löwenzahn über Apfel-Zimt oder Sonnenblume. Insgesamt sind es über 20 Sorten.

Auch kommt unser veganer Met supergut an, der wird nämlich aus unseren veganen Honig-Alternativen gemacht.

Für unsere Bio-Sorten, die nach und nach immer mehr werden, benutzen wir Rohrohrzucker aus fairem Anbau,

für unsere selbstgemachten Likörchen verwenden wir sofern möglich regionales Obst.

Durch unsere vegane Lebensweise stehen wir auch selbst hinter unseren Produkten, was ja auch nicht immer der Fall ist.

Da wir viel unterwegs sind, können wir außerdem auch immer auf das Leiden der Bienen aufmerksam machen und den Menschen erklären, warum Honig eben doch nicht vegan ist.

 

PlanetBox: Wie sehen die nächsten Meilensteine aus

Daniela Nowak:

Oh wir haben viele Pläne, jetzt wollen wir erstmal noch weiter hinaus in die Welt, Europa, Schweiz, mal sehen in welchen Shops wir letzendlich landen werden.

Wir wollen auch weitere Produkte in unser Sortiment aufnehmen, vor allen Dingen mehr bio Produkte.

 

Danke  das Du  zu unseren Fragen dir die Zeit genommen hast,

Du möchtest mehr über das Unternehmen erfahren und kennenlernen / Bild anklicken und Shop besuchen, es lohnt sich.

 

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Nachricht

Hinterlasse eine Nachricht