News

Zero Plastik im Biomüll – Plastik Biomülltüten “biologisch abbaubar” verrotten viel langsamer

Plastik hat im Biomüll nichts verloren

Wer Tüten kauft, die man angeblich in den Biomüll werfen kann, tut der Umwelt nichts Gutes – im Gegenteil.

Ausgerechnet diese Tüten lassen sich nur schwer und nur unter bestimmten Voraussetzungen kompostieren.

“100 Prozent kompostierbar”, “recyclingfähig” oder “biologisch abbaubar”:
Solche Formulierungen findet man auf Tüten, die man bedenkenlos angeblich im Biomüll entsorgen kann.
Klingt ideal, wenn man nicht jede Obstschale separat aussortieren und zum Müll heruntertragen möchte.
Diese Versprechungen sind zwar nicht gelogen, allerdings treffen sie nur unter bestimmten Bedingungen zu.
Eine Biomülltüte braucht zwölf Wochen, bis sie verrottet – und das auch nur zu 90 Prozent. Genau das ist die Crux an der Sache:
Abfallverwerter wie der AWM (Abfallwirtschaftsbetrieb München) können nicht so lange warten.
Die Rottezeit von Biomüll beträgt bei den Verwertern nur sechs Wochen.
Die Folge: Sie müssen diese Biotüten wieder aus dem Müll aussortieren.
Dies passiert nach dem Kompostieren, also etwa bereits sechs Wochen,
nachdem der Biomüll mit einer speziellen Flüssigkeit behandelt wurde und gegärt hatte.
Das große Problem ist, die Abfälle in der Tüte verrotten nicht, sodass nicht nur die Tüte,
sondern auch der darin befindliche Müll maschinell entsorgt werden muss.
Üblicherweise werden die Tüten verbrannt. Auch die Herstellung der Tüten ist ökologisch eher zweifelhaft,
schließlich bestehen sie hauptsächlich aus Maisstärke.
Und das bedeutet einen hohen Energieverbrauch für die Herstellung des Maisdüngers und ein bedeutender CO2-Ausstoß aller Transporte.

Was darf  in die Biotonne?

– Gemüse-, Salat- und Obstreste (roh und gekocht)
– Fleisch- und Fischreste (roh und gekocht)
– Kartoffel-, Eier-, Nuss- und Obstschalen
– (alte) Brot und Backwaren
– Kaffeesatz, Kaffeefilter, Kaffeepads
– Blumen und Pflanzen (ohne Topf), Blumenerde
– Laub, Gras, Baum- und Strauchschnitt
– Zeitungs- und Küchenpapier in kleinen Mengen, um Feuchtigkeit aufzusaugen

Was darf NICHT in die Biotonne?

– Plastiktüten, kompostierbare Müllbeutel
– Glas
– Hygienepapiere, Windeln
– Asche
– Katzen- und Kleintierstreu
– Christbäume (diese müssen auf die Wertstoffhöfe gebracht werden)
– Sperriger Baum- oder Strauchschnitt
– Steine und Bauschutt (auch diese gehören bis maximal 0,1 Kubikmeter auf die Wertstoffhöfe)

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Nachricht

Hinterlasse eine Nachricht