News

ökologisch, umweltfreundliche Bestattung,alles muss seine Ordnung haben. Auch der Tod

Ein umweltfreundliches Leben liegt vielen Deutschen also nicht fern.

Doch wie sieht es beim Sterben aus?

Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Bestatter (BDB) sterben jährlich etwa 860.000 Menschen in Deutschland.

45,5 Prozent lassen sich in der Erde bestatten, die restlichen Verstorbenen werden verbrannt und in einer Urne oder auf See bestattet.

Manch einer mag sich nun fragen, welche Folgen sich daraus für die Umwelt ergeben?

Der Bestattungsexperte rät daher zu konventionellen Beerdigungen, um der Umwelt etwas Gutes zu tun. Erd- und Feuerbestattungen, wie sie in Deutschland üblich seien, entsprächen den gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz.

„Keine dieser Bestattungsarten ist als umweltschädigend einzustufen“, So dürften bei Erdbestattungen zum Beispiel ausschließlich vergängliche Materialien beigesetzt werden. „Dies gilt sowohl für Sargmaterialien als auch für Bekleidung des Verstorbenen und Sargbeigaben“.

Zudem seien die Emissionen, die durch Krematorien anfallen, sehr gering und deshalb zu vernachlässigen. Sämtliche Krematorien lägen mit ihren Emissionen bei einem Fünftel der zulässigen Werte,

Einer ökologischen und vor allem pietätvollen Bestattung steht also in Deutschland nichts im Weg.

Alles muss seine Ordnung haben in Deutschland . Auch der Tod

Die deutsche Bestattungsordnung liest sich erbarmungslos. Bis ins kleinste Detail ist alles reglementiert. Für Sonderwünsche wie etwa Albert Einstein zu Lebzeiten postulierte – “Werft meine Asche fort!” – ist kein Platz. Die gnadenlos fixierten Vorschriften haben aber auch ihr Gutes: Ökologische Belange etwa stehen schon aus Gründen des Trinkwasserschutzes im Vordergrund. Särge dürfen nur aus Naturholz sein, umweltfreundliche Lacke sind Vorschrift, Krematorien müssen unabhängig von Bauweise und Alter moderne Partikelfilter besitzen. Bestattungen finden ausschließlich auf behördlich ausgewiesenen Friedhöfen (“Friedhofszwang”) statt. Weil andere Länder den Trauernden mehr Freiheiten zugestehen, umgehen immer mehr Hinterbliebene die Deutschen Vorschriften und lassen ihre Angehörigen im Ausland einäschern, etwa um die Urne dann im Handgepäck nach Deutschland zu schmuggeln und zuhause ins Regal zu stellen

oder   es gibt  eine Naturbestattung von  Montes Mariani

PlanetBox  fragt :  Seit wann  gibt es  Ihr Unternehmen?

Richard Ondr antwortet:

Das Bestattungsunternehmen “Naturbestattung Montes Mariani” wurde im März 2014 gegründet und bietet Naturbestattungen im wunderschönen Böhmerwald an.

PlanetBox  fragt : gibt es einen Ursprung und  wie  ist der Ablauf ?

Richard Ondr antwortet:

Die Beisetzung in der Natur ist eine ursprüngliche Form der Bestattung und wurde von unseren Vorfahren, die noch eine sehr enge Verbindung zur Natur hatten, durchgeführt. Bei einer Naturbestattung wird die Urnenasche des Verstorbenen verstreut oder unter eine Grasnarbe gebracht.

In der Nähe des Nationalparks Böhmerwald können wir Ihnen eine würdevolle Beisetzung in Form einer Naturbestattung in der malerischen Berggegend des Böhmerwaldes ermöglichen.

PlanetBox :  Danke  für  diesen kurzen Eindruck.

Richard Ondr antwortet:

Danke , wir möchten Euch auf eine Reise durch die schöne Natur einladen. Besucht uns auf unserer Website oder

gerne  auch facebook

 

button_website

https://twitter.com/Montes_Mariani

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Nachricht

Hinterlasse eine Nachricht